Dienstag, 10. April 2018

Mein Stockholm-Fotobuch von Saal Digital **



„Nicht die Kamera macht das Bild, sondern das Auge“ – allerdings gelingt es einer guten Kamera meist auch sehr gut, Momente, Orte und Erinnerungen einzufangen. Leider versauern viele schöne Bilder aktuell auf meinem Rechner, weil ich entweder zu faul bin, sie entwickeln zu lassen, oder weil mir die Zeit dafür fehlt, eine Auswahl zu treffen. Ihr kennt das bestimmt, oder? Auch die Bilder unseres Stockholm-Trips sind in den vergangenen 9 Monaten auf meinem Rechner in Vergessenheit geraten. Aber dann habe ich von Saal-Digital das Angebot bekommen, ein Fotobuch zu gestalten und zu testen. Und was soll ich sagen: innerhalb von 2 Wochen hatte ich mich für Stockholm als Motiv entschieden, die schönsten Bilder ausgewählt, bearbeitet und verschönert und schließlich von Saal-Digital in einem Fotobuch verewigen lassen.

Zuerst stand die Frage im Raum, welches Format das Fotobuch haben soll. Zur Auswahl stehen einige: A4, A5, quer, hoch, quadratisch….Ich habe A4 im Hochformat gewählt – einfach weil ich möchte, dass meine Fotobücher alle dasselbe Format haben, wenn sie nebeneinander im Bücherregal stehen. Mein Cover ist hochglänzend (man kann aber auch beispielsweise ein wattiertes Cover wählen), aber die Bilder sind bei mir auf mattem Fotopapier gedruckt. Man kann auch ein glänzendes Papier wählen, aber bei der matten Version stand als Hinweis, dass dadurch Fingerabdrücke verhindert werden. Und mit einem Kind, das sich gern Bilder anschaut, war das für mich das ausschlaggebende Argument. Mein Fotobuch hat übrigens 26 A4-Seiten, was für die Erinnerungen eines Drei-Tage-Trips vollkommen ausreichend ist. 

Auf der Homepage von Saal-Digital kann man sich die Gestaltungssoftware auf den PC runterladen, sucht sich eines der verschiedenen Fotobuch-Formate und die Papiersorten aus und schon kann es losgehen. Allerdings braucht man die Software in jedem Fall auf dem PC, nur eine Onlinegestaltung geht nicht, was mich aber auch nicht gestört hat. Die Handhabung ist wirklich sehr einfach und benutzerfreundlich. Man hat verschiedene Optionen, das Fotobuch zu gestalten. Beispielsweise füllt das Programm ganz alleine alle Seiten mit den Bildern aus dem ausgewählten Ordner. Das ist vor allem für diejenigen praktisch, die schnell eine Fotosammlung drucken lassen wollen und nicht viel dazu schreiben möchten. Oder man macht es wie ich. Für jede Seite werden die Bilder eigens ausgewählt, noch einmal zugeschnitten, die Ausschnitte gezoomt und einzelne Seiten mit Überschriften versehen, damit man auch nach Jahren noch zuordnen kann, welches Bild wo entstanden ist. Als Hintergrundfarbe habe ich für alle Seiten denselben hellen Blauton verwendet, man kann aber auch jede Seite einzeln layouten – mit einfarbigem Hintergrund, Musteroder Cliparts. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.
Für die Gestaltung des Fotobuches ist auch kein Internet erforderlich. Wenn die Software einmal auf dem PC installiert ist, kann man sie auch überall nutzen, sodass ich mein Fotobuch größtenteils offline gestaltet habe. Nur, um es abzusenden, braucht man dann einen Internetzugang. 

 
Obwohl ich es über die Osterfeiertage bestellt habe, war das Fotobuch in Rekordgeschwindigkeit bei mir im Postkasten. Saal verspricht eine Produktionszeit von 1 bis 2 Tagen und die wurde auch absolut eingehalten. Selbst über die Feiertage.
Und ich bin nicht nur von der Schnelligkeit begeistert, sondern auch von der Qualität. Die Bilder sind gestochen scharf, die Farben leuchten richtig und keines der Bilder weist auch nur die kleinste Verpixelung auf. Da kommen die Farben und Eindrücke von Stockholm besonders gut zur Geltung. Saal gibt übrigens auch 75 Jahre Farbechtheitsgarantie. Total begeistert bin ich auch von derLayflat-Bindung, mit der Saal-Digital auch auf der Homepage wirbt. Die Layflat-Bindung bewirkt, dass man Bilder quer über zwei Seiten platzieren kann und dennoch in der Mitte nichts verloren geht. Das Bild prangt tatsächlich in voller Größe über beiden Seiten. 



 
Qualität und Service sind wirklich toll und ich würde das Fotobuch von Saal auf jeden Fall weiterempfehlen. 


** Dieser Beitrag ist in freundlicher Zusammenarbeit mit Saal-Digital entstanden