Dienstag, 17. Mai 2016

Wellness-Trip ins Steigenberger Strandhotel and Spa


Zwei Jahre und zwei Monate hat es gedauert, bis wir als Paar, als Eltern, aber ohne Kind mal wieder einige Tage alleine in den Urlaub gefahren sind. Bereits letztes Jahr im Sommer habe ich den Trip nach Zingst zum Geburtstag bekommen und nun war es Ende April endlich soweit. Unser Sohn machte drei Tage Urlaub bei Oma und Opa und wir machten uns auf den Weg zur Ostseeküste. Mehrere Jahre waren wir nicht mehr am Meer gewesen. Dementsprechend habe ich dem Kurzurlaub mehr als entgegengefiebert. Und ich wurde nicht enttäuscht. Das Steigenberger Strandhotel and Spa liegt direkt gegenüber der Seebrücke von Zingst. Man kann das Meer nicht nur riechen und hören, sondern auch gleich sehen, sobald man das Hotel verlässt. Wir hatten das Wochenende als ausgedehnten Wellness-Trip konzipiert und wollten das Gebäude nur selten und kurz verlassen, daher war es toll, das Meer vom Zimmerbalkon aus zu hören.








Von unserem Zimmer aus konnten wir bereits den Wellness-Tempel mitsamt Außenpool erkennen, den wir noch am Tag unserer Anreise ausprobiert haben. Nach einem ausgedehnten Spaziergang, von dem besonders unser daheim gebliebener Sohn profitierte (hier habe ich euch sein Mitbringsel schon vorgestellt), packten wir unsere Sauna- und Schwimmtasche und machten uns in den flauschigen weißen Bademänteln des Hotels auf den Weg zum Wellness-Bereich. Die Saunatasche wurde vom Hotel im Zimmer bereitgestellt, sodass wir nur noch Cremes, Buch und Zeitschriften einpacken mussten. Der Wellness-Bereich im Steigenberger ist einfach traumhaft schön. Der Pool mit angeschlossenem Whirlpool lädt zum Schwimmen und Entspannen ein und die Saunalandschaft eine Etage höher mit großer Terrasse war genauso ein Highlight. Am ersten Tag hatten wir den Pool und die Sauna fast ganz für uns alleine. Wenn man einen sehr aktiven Zweijährigen zu Hause hat, lernt man die Ruhe zu schätzen. Besonders die Dekoration im Stil der Südsee hat mir sehr gefallen. Das Konzept mit Muscheln, Orchideen, Buddhas und Korallen wurde im gesamten Wellness-Bereich durchgesetzt und bringt Südsee-Feeling an den Ostseestrand. Den ersten Abend ließen wir dann mit einem Strandspaziergang ausklingen.
Der zweite Tag stand ganz im Zeichen des Wellness. Schon einige Wochen vorher hatten wir verschiedene Anwendungen gebucht. Ich entschied mich für eine Spa-Pediküre, ein Augen-Kosmetik-Paket und eine Rückenmassage. Ich muss wirklich sagen, dass das die beste Pediküre war, die ich bisher hatte. Meine Füße sahen danach einfach toll und gepflegt aus und fühlten sich auch super an. Beim Augen-Termin habe ich mir die Wimpern schwarz färben und die Augenbrauen in Form zupfen lassen. Augenbrauen-Zupfen bekomme ich alleine nie wirklich hin. Ich muss immer die Brille abnehmen, weil ich sonst nicht rankomme und ohne Brille kann ich nicht so wirklich viel erkennen. Da muss einfach ein Profi ran. Ein Highlight des Wellnesstages war die Rückenmassage. Ich wusste gar nicht, wie sehr mich das Am-Schreibtisch-Sitzen und das Sohn-auf-dem-Arm-Tragen verspannt hatte, aber nach der Massage fühlte ich mich wie neugeboren. Vor allem die Stelle an der Schulter, auf der die Handtasche immer aufliegt, hatte die Behandlung dringend nötig. Das Hotel haben wir am Sonnabend gar nicht verlassen. Nach dem Wellnesstag, den wir mit Schwimmen und Sauna abrundeten, genossen wir in der Oyster Bar des Steigenbergers gemütlich Drinks und Cocktails, wobei wir uns auch durch das reichhaltige Angebot an Whisky-Sorten kosteten. Seit unserem Schottland-Urlaub sind wir richtige Whisky-Fans. In die Oyster Bar hatte uns der Piano-Abend mit klassischer Live-Musik gelockt. Die Austern haben wir leider nicht probiert, dafür kann ich den Flammkuchen aber sehr empfehlen.



Unseren letzten kinderfreien Tag starteten wir stilecht mit einem Champagner-Frühstück. Es war köstlich. Überhaupt waren die Mahlzeiten, vor allem das Frühstück im Steigenberger unglaublich üppig und außerordentlich gut. Es gibt einfach alles, was das Frühstücksherz begehrt, von süß bis herzhaft, von gesund bis ungesund und von allem alle Sorten. Mehr als essen konnte ich zwar nicht, aber ich hatte ab und zu schonmal das Gefühl, gleich zu platzen.
Das Frühstück war einfach köstlich.

Am Sonntag haben wir uns mit der Tauchgondel auf den Boden der Ostsee begeben.
Ich persönlich kann das Steigenberger Strandhotel and Spa nur jedem ans Herz legen, der ein paar Tage ausspannen und wellnessen möchte. Das Personal war immer nett und freundlich und hat geduldig alle unsere Fragen beantwortet. Die Kosmetikerin war ausgezeichnet und auch wer mit seinen Kindern an die Ostsee verreisen will, kann im Steigenberger super übernachten. Der Pool und der Wellness-Bereich sind auch für die jüngsten Besucher zugänglich, sodass die ganze Familie dabei Spaß haben kann. Wir zwei haben unseren Kurzurlaub ohne Kind sehr genossen und werden bestimmt noch einmal in dieses Hotel fahren. Aber wir waren auch froh, unseren Sohn nach drei Tagen wieder in die Arme zu schließen. 

Kommentare:

  1. Wow, das sieht wirklich wundervoll aus! Ich glaube es ist echt wichtig, dass man sich trotz Kind auch mal Zeit für sich nimmt :)
    Die Anlage ist unglaublich schön, da könnte ich auch gerne einmal ein paar Tage wellnesen ;)

    Liebe Grüße Bea
    www.pinkrooms.de

    AntwortenLöschen
  2. Wie schön <3 So einen Spa-Urlaub würde ich auch gerne mal machen!

    AntwortenLöschen